Psychoanalytische Kulturwissenschaft

Die Vortragsreihe widmet sich dem Einfluss der Psychoanalyse auf die Kulturtheorien im Allgemeinen sowie besonders treffenden Anwendungen psychoanalytischen Verstehens auf aktuelle Phänomene. Die zentralen psychoanalytischen Konzepte Freuds und seiner Nachfolger sollen in einer offenen und schulenübergreifenden Sicht aufgegriffen werden, um sie auf kulturelle, politische, ökonomische Phänomene der Gegenwart anzuwenden. Wo die frühe Psychoanalyse sich mit der durch die viktorianisch-bürgerliche Zivilisation geprägten Familie auseinandersetzte, sind es heute soziale Verunsicherungen und Bedrohungen, extreme Formen von Individualisierung sowie neue digitale und technologische Kulturtechniken, die zunehmend in ihr Blickfeld geraten. Die Vortragsreihe will neue, kritische und innovative Lesarten der Psychoanalyse generieren und mit anderen geisteswissenschaftlichen und kulturkritischen Konzepten in Beziehung setzen.

Udo Hock wird sich mit dem psychoanalytischen Begriff der Entstellung auseinander setzen. Same Tomšič ist ein Schüler Slavoj Žižeks und möchte seine Untersuchungen zum Lacanianischen Marxismus und Strukturalismus vorstellen. Christoph Türcke wird sich vor allem der gegenwärtigen Diskussion um Vorbilder und Identifikationen zuwenden. Jule Govrin wird sich mit der Theoriegeschichte des Begehrens von 1968 bis zur Queer Theory beschäftigen, Marie Kolkenbrock geht es um die theoretischen und literarischen Aspekte der Verbindung zwischen Sigmund Freud und Arthur Schnitzler, während sich Laurence Rickels in seinem Vortrag dem Begriff der Phantasie aus der Perspektive der Kryptologie widmen wird.

Eine Kooperation des BIPP (Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse), des kulturwissenschaflichen Instituts der Humboldt Universität zu Berlin und des ICI Berlin, organisiert von Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch (BIPP) und Andreas Gehrlach (HU Berlin)

Weitere Informationen finden sich online:
www.forum-psychoanalytische-kulturwissenschaft.com

Poster Psychoanalytische Kulturwissenschaften
Psychoanalytic and Cultural Theory

The lecture series devotes itself to the influence of psychoanalysis on cultural theories at large as well as to particularly poignant applications of psychoanalytical research to current cultural phenomena. The central psychoanalytic concepts of Freud and his successors are to be taken up in an open and non-partisan fashion and applied to the cultural, political, and economic phenomena encountered today. Whereas early psychoanalysis dealt primarily with the family as it was shaped by bourgeois Victorian society, current research increasingly focuses on extreme kinds of individualization, social uncertainties and threats, as well as on new digital and technological cultural techniques. The series would like to develop new, critical, and innovative readings of psychoanalytic theory and combine them with concepts and ideas from the humanities and from cultural critique.

Udo Hock will talk about the psychoanalytical term of ‘Entstellung’ (distortion). Samo Tomšič, who studied with Slavoj Žižek, will present his research on Lacanian Marxism and structuralism. Christoph Türcke will focus on the discussion of role models and ‘identification’. Jule Govrin will trace the theory of desire (Begehren) from 1968 to queer theory, Marie Kolkenbrock will treat the theoretical and literary aspects of the relationship between Sigmund Freud and Arthur Schnitzler, while Laurence Rickels will explore the concept of fantasy from the perspective of cryptology.

A cooperation of the BIPP, the Department of Cultural History and Theory of the Humboldt Universität zu Berlin, and the ICI Berlin, organized by Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch, and Andreas Gehrlach (HU Berlin)

Further details to be found online:
www.forum-psychoanalytische-kulturwissenschaft.com

Poster Psychoanalytische Kulturwissenschaften