Die Vortragsreihe widmet sich dem Einfluss der Psychoanalyse auf die Kulturtheorien im Allgemeinen sowie besonders treffenden Anwendungen psychoanalytischen Verstehens auf aktuelle Phänomene. Die zentralen psychoanalytischen Konzepte Freuds und seiner Nachfolger sollen in einer offenen und schulenübergreifenden Sicht aufgegriffen werden, um sie auf kulturelle, politische, ökonomische Phänomene der Gegenwart anzuwenden. Wo die frühe Psychoanalyse sich mit der durch die viktorianisch-bürgerliche Zivilisation geprägten Familie auseinandersetzte, sind es heute soziale Verunsicherungen und Bedrohungen, extreme Formen von Individualisierung sowie neue digitale und technologische Kulturtechniken, die zunehmend in ihr Blickfeld geraten. Die Vortragsreihe will neue, kritische und innovative Lesarten der Psychoanalyse generieren und mit anderen geisteswissenschaftlichen und kulturkritischen Konzepten in Beziehung setzen.

Di, 14. Januar 2020, 20:00, Ilka Quindeau (D)
Di, 11. Februar 2020, 20:00, Christina von Braun
 (D)
Di, 10. März 2020, 20:00, Nadine Hartmann (E)
Di, 5. Mai 2020, 20:00, Andreas Mayer, CNRS, Paris/Wissenschaftskolleg zu Berlin (E)

Weitere Vorträge werden demnächst angekündigt.

 

 

Organised by

Eine Kooperation des BIPP (Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse), des kulturwissenschaflichen Instituts der Humboldt Universität zu Berlin, der International Psychoanalytic University Berlin (IPU) und des ICI Berlin, organisiert von Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch (BIPP) und Andreas Gehrlach (HU Berlin)

 

LS Psychoanalytische Kulturwissenschaft

The lecture series ‘Psychoanalytic and Cultural Theory’ devotes itself to the influence of psychoanalysis on cultural theories at large as well as to particularly poignant applications of psychoanalytical research to current cultural phenomena. The central psychoanalytic concepts of Freud and his successors are to be taken up in an open and non-partisan fashion and applied to the cultural, political, and economic phenomena encountered today. Whereas early psychoanalysis dealt primarily with the family as it was shaped by bourgeois Victorian society, current research increasingly focuses on extreme kinds of individualization, social uncertainties and threats, as well as on new digital and technological cultural techniques. The series would like to develop new, critical, and innovative readings of psychoanalytic theory and combine them with concepts and ideas from the humanities and from cultural critique.

Tuesday, 14 Jan 2020, 20:00, Ilka Quindeau (D)
Tuesday, 11 Feb 2020, 20:00, Christina von Braun
 (D)
Tuesday, 10 Mar 2020, 20:00, Nadine Hartmann (E)
Tuesday, 5 May 2020, 20:00, Andreas Mayer, CNRS, Paris/Wissenschaftskolleg zu Berlin (E)

Further lectures to be announced soon.

 

 

Organized by

A cooperation of the BIPP, the Department of Cultural History and Theory of the Humboldt Universität zu Berlin, the International Psychoanalytic University Berlin (IPU), and the ICI Berlin, organized by Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch, and Andreas Gehrlach (HU Berlin)

 

 

LS Psychoanalytische Kulturwissenschaft