Die Herauslösung der Stimme, ihre Ablösung vom Körper trat zur Zeit der Erfindung der Psychoanalyse in Form der neuen Medien, Grammophon, Telefon, Radio u.a., in einer bislang ungekannten Dimension auf. Sie hat allerdings eine weit zurückliegende Geschichte, von der ebenso berichtet werden soll, bevor sich der Vortrag dann – nach einem kurzen Exkurs über die rima glottidis – der Stimme bei Freud und Lacan zuwendet.
Während bei Freud eher verstreute Bemerkungen über sie (etwa zum Schrei) zu finden sind, gibt es bei Lacan eine eigenständige Theorie der Stimme, die in der lacanschen Algebra als Objekt a fungiert. Fern davon Garant einer Präsenz zu sein, ist sie Rest, Fremdkörper, ja Verlust – etwas, das mitspricht in allem, was das Subjekt aufnimmt. Ihre Bedeutung in der Psychose (als verbale Halluzination) wie in der Ethik (als innere Stimme) knüpfen hier an.

Mai Wegener ist Psychoanalytikerin in freier Praxis, außerdem Kulturwissenschaftlerin und Lehrbeauftragte an der TU Berlin (FG Literaturwissenschaft) sowie Mitherausgeberin der Zeitschrift RISS. Sie hat 1997 den Psychoanalytischen Salon Berlin miteröffnet und 2011 die Psychoanalytischen Bibliothek Berlin (PsyBi); war an verschiedenen Einrichtungen, wie der KHM in Köln und dem ZfL in Berlin tätig. 2001 promovierte sie bei Friedrich A. Kittler an der HU Berlin mit einer Arbeit zum psychischen Apparat bei Freud und Lacan: Neuronen und Neurosen (München 2004). Neueste Publikationen: Im Echoraum des Körpers. In: Macht – Knoten – Fleisch. Topographien des Körpers bei Foucault, Lacan und Merleau-Ponty, hrsg. von U. Kadi und G. Unterthurner (Stuttgart 2021); ‘Seinem großen ozeanischen Freund das Landthier S. Fr.‘ in RISS 95 (2021) zur Bioanalyse.

Auf Deutsch
How to attend
  • At the venue (registration required): Registration opens on 3 November 2021.
  • Livestream (no registration required): Public livestream on this page with the possibility to ask questions via chat.

Kindly observe the following COVID-19-Visitor Guidelines prior to your visit.

Organized by

Eine Kooperation des BIPP (Berliner Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse), des kulturwissenschaflichen Instituts der Humboldt Universität zu Berlin, der International Psychoanalytic University Berlin (IPU) und des ICI Berlin, organisiert von Wilhelm Brüggen (BIPP), Monika Englisch (BIPP) und Andreas Gehrlach (HU Berlin).