In der Moderne muss Kunst ebenso wahr wie gegenwärtig sein. Kein Werk und keine Praxis können sich glaubhaft als Kunst behaupten, ohne diesem Anspruch zu genügen. Doch wie konnten Wahrheit und Gegenwärtigkeit zu den entscheidenden, nicht-ästhetischen Kriterien von Kunst werden? In seinem jüngst erschienenen Buch Die Wahrheit der Niederländischen Malerei – Eine Archäologie der Gegenwartskunst (2021) verfolgt Helmut Draxler eine Tradition des Wahrheits- und des Gegenwartsbezugs von Kunst zurück in die Niederlande des 15. bis 17. Jahrhunderts, als die Malerei im Spannungsfeld zwischen ökonomischen, politischen und religiösen Krisen begann, um ihren Status als Kunst zu ringen. Über die darin formulierten Thesen und Fragen diskutieren Helmut Draxler, Regine Prange und Francesca Raimondi.

 

Regine Prange hat den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Kunstgeschichte, Kunst- und Medientheorie an der Goethe-Universität Frankfurt a.M. inne. Sie ist Autorin des Buches Das ikonoklastische Bild. Piet Mondrian und die Selbstkritik der Malerei und arbeitet derzeit an einem Buchprojekt zum ‘Realismus als Formproblem‘.

Helmut Draxler ist Professor für Kunsttheorie an der Universität für Angewandte Kunst in Wien. Seine Buchpublikationen umfassen Die Wahrheit der Niederländischen Malerei. Eine Archäologie der Gegenwartskunst, Paderborn (Brill-Fink) 2021; Abdrift des Wollens. Eine Theorie der Vermittlung (2017); Gefährliche Substanzen. Zum Verhältnis von Kritik und Kunst (2007).

Francesca Raimondi ist Juniorprofessorin für Philosophie an der Kunstakademie Düsseldorf. Sie forscht an der Schnittstelle zwischen Ästhetik, politischer Theorie und kritischer Gesellschaftsanalyse u.a. mit einem Schwerpunkt auf Verkörperungsweisen. Zuletzt hat sie gemeinsam mit Martina Dobbe den Sammelband Serialität und Wiederholung: revisited herausgegeben; im Erscheinen ist ihr Essay ‘Freedom of Breath‘.

auf Deutsch
With

Helmut Draxler
Regine Prange
Francesca Raimondi

moderiert von Jakob Schillinger

How to attend
  • At the venue (registration required): Please submit your reservation request, using the form below. The number of participants at the ICI Berlin is limited.
  • Public livestream (no registration required) on this page with the possibility to ask questions via chat.
Organized by

Eine Kooperation der Universität für angewandte Kunst Wien und des ICI Berlin

Kindly observe the following COVID-19-Visitor Guidelines prior to your visit.

The audience is presumed to consent to a possible recording on the part of the ICI Berlin.
If you would like to attend the event yet might require assistance, please contact Event Management.

Bildnachweis: Petrus Christus, Porträt eines Kartäusers, 1446, New York, The Metropolitan Museum of Art, 29,2 × 18,7 cm (Detail)