::::Publications_Docs:ci-03_Phantasmata:1007 Cover:Cover_Phantasmata_final.jpg
Cover Design: Bettina Kubanek

Nach mehr als neunzig Jahren spukt das »Unheimliche« noch immer. Quer über verschiedene wissenschaftliche Disziplinen gehört es zu den schillerndsten Termini gegenwärtiger Theoriebildung. Es bezeichnet eine seltsame Nähe zwischen Wissen und Nichtwissen, erscheint als etwas Vertrautes in fremder Gestalt oder als etwas Fremdes mit vertrauten Eigenschaften. »Phantasmata. Techniken des Unheimlichen« setzt bei Sigmund Freuds psychoanalytischem Modell an, verfolgt seine historische Genese und zeichnet seine heterogene Entwicklung nach.

Der besondere Fokus liegt auf der Verschränkung des »Unheimlichen« mit »Techniken«: Zum einen werden literarische, mediale und soziale Praktiken der Evokation des Unheimlichen untersucht; zum anderen wird gefragt, inwiefern diese Techniken wiederum als Denkfiguren zum Verständnis epistemologischer, ästhetischer und politisch-sozialer Bedingungen des Unheimlichen beitragen können. Im Zentrum stehen dabei die markierten Spannungen zwischen dem Gewohnten und dem Ungewohnten, Vertrauten und Unvertrauten, Bekannten und Unbekannten.

Unter diesen Aspekten versammelt der Band Forschungsbeiträge aus Medien-, Literatur-, Kunst- und Kulturwissenschaften, Philosophie, Psychoanalyse und Soziologie.

ISBN (Print): 978-3-85132-634-5
298 S., 32 EUR, 24 cm x 16 cm

Cultural Inquiry, 3
ISSN (Print): 2627-728X
ISSN (Online): 2627-731X

DOI: https://doi.org/10.25620/ci-03

Copy to Clipboard
Add italics as necessary
Zitiervorgabe: Phantasmata: Techniken des Unheimlichen, hg. v. Martin Doll, Rupert Gaderer, Fabio Camilletti und Jan Niklas Howe, Cultural Inquiry, 3 (Wien: Turia + Kant, 2010) <https://doi.org/10.25620/ci-03>

Phantasmata

Phantasmata
Techniken des Unheimlichen
Herausgegeben von Martin DollORCID, Rupert GadererORCID, Fabio CamillettiORCID und Jan Niklas Howe
Wien: Turia + Kant, 2010

Inhalt